Ätna Ausflüge, Ätna Tour, Ätna Trekking Ätna Ausflug, Ausflüge zum Ätna, Ätna Tour, Ätna Trekking, Ätna Vulkan

Der Vulkan

Ursprung und Entwicklung

Der Ätna, riesig massiv und vulkanisch, ist in hunderttausenden von Jahren durch Überlagerungen von 4 verschiedenen Vulkanen, erreicht eine Höhe von 3.323 Metern über dem Meeresspiegel.
Vor circa 500.000 Jahren, wo wir heute den Ätna bewundern, existierte ein großer Golf, welcher sich auf dem ionischem Meer zeigte. Nach einer langen Periode von vulkanischen unterwasser Aktivitäten, sind in seinem Zentrum die ersten überirdischen Vulkane entstanden. Der wichtigste war der Calanna, ein Vulkan der bereits ausgelöscht sich in der Nähe von Zafferana befindet.
Die Einstellung der Aktivität des Calanna, der Beginn der Ausschwemmung von seinen Seiten und allen kleinen selbst zusammengesetzten Vulkanen, vor 80.000 Jahren, beginnt die gewaltsame eruptive Aktivität des Trifoglietto I und einige tausende Jahre später auch des Trifoglietto II.
Die zwei neuen Vulkane wiederbedeckten große Teile des verbliebenen alten Calanna und weiteten ihre Seiten in den Golf aus. Vor circa 64.000 Jahren, leerten furchtbare Explosione die magmatischen Zimmer aus, welche die Vulkane Trifoglietto I und Trifoglietto II benährten. Dieser Vorgang geschah indem man die jeweiligen Krater kollabierte. Als Konsequenz wurde damit der faszinierende Bovetal geschaffen. Ein riesiger und trübseliger vulkanischer Kessel mit einer Weite von 5 km. Nach dieser Naturkatastrophe stellt sich alles für 30.000 Jahre ein.
Die Aktivität des Vulkans fängt nach 34.000 Jahren mit der Öffnung eines eruptiven Kegels an, welcher sich respektierend zu seinen Vorgängern, sich im Westen befand an,
So hat der Vulkan Mongibello (der letzte und aktuell aktivste dieses geographischen Gebiets) mit der enormen Quantität von ausgeworfenem Lava, endgültig das massive vulkanische Innere des Ätnas mit der östlichen sizilianischen Küste zusammengefügt. Der majestätische Mongibello (üblich Ätna genannt) ist kennzeichnend für seinen fließenden Vulkanismus ist und daher weniger gefährlich. Auch Heute noch wirft er kontinuierlich Lava aus seinen Endmündern oder seinen seitlichen Kratern (exzentrisch) aus und gefährdet dabei das Überleben von Häusern, Wäldern und kultivierten Ackern